Kugellager Voodoo – Ich brauch ABEC 99

Kugellager Voodoo

Immer wieder erleben wir es, dass Kunden in den Laden kommen und unbedingt neue Kugellager brauchen damit das geliebte Brett schneller rollt. Häufig fallen dabei Sätze wie: „Ich brauch unbedingt ABEC 9 Lager“. Für viele ist die ABEC Zahl Indikator für die Geschwindigkeit des Kugellagers, was aber nicht ganz richtig ist. Es verhält sich hier ähnlich wie mit den Megapixeln bei Digicams.

ABEC steht für das Annular Bearing Engineering Committee, einen Fachausschuss der amerikanische Wälzlagerhersteller. Dieser Ausschuss hat die ABEC-Skala entwickelt um die Fertigungstolleranzen von Kugellagern zu klassifizieren und teilt diese in die die Klassen ABEC 1, ABEC 3, ABEC 5, ABEC 7, ABEC 9 und ABEC 11 ein.

Im Skatebereich spielen diese Fertigungstolleranzen allerdings eher eine untergeordnete Rolle, da es hier mehr auf das durchhalten bei Tricks oder die Seitenstabilität beim fahren ankommt. Einige Lagerhersteller geben deshalb gar nicht erst eine ABEC Klassifizierung an, sondern beschreiben ihr Lager einfach als „Skate Tested“.

Bei den Longboardern verhält es sich zwar ähnlich, viele schwören auf die auf die Standard SKF Lager, andere wollen z.B. unbedingt Keramiklager, da diese den hohen Geschwindigkeiten beim Downhill besser stand halten. Das ist je nach Gusto und Einsatzbereich aber ganz unterschiedlich.

Kugellagerarten

Im Prinzip gibt es  viele verschiedene Arten von Kugellager, die sich je nach Anspruch am Besten für Deine Zwecke eignen:

  • Wenn Du viel Draußen unterwegs bist, eignen sich am Besten geschlossene, fettgeschmierte Kugellager, weil diese relativ Wartungsarm und Schmutzabweisender sind.
  • Wenn Du viel in der Halle fährst, eignen sich besonders offene Kugellager, da diese wesentlich Reibungsärmer und leicht zu reinigen sind.
  • Als Longboarder bis Du vor allem an hohen Geschwindigkeiten und langen Touren interessiert, hier eignen sich am Besten Keramik- oder Spaced-Out Lager

 

Wichtig beim Einbau der Lager ist es auch den Spacer, der zwischen den beiden Lagern liegt, und die Speedringe nicht zu vergessen.

Der Spacer sorgt dafür, dass beim festen Anziehen der Mutter die Außenringe der Kugellager keinen seitlichen Druck bekommen und die Rolle leicht läuft.

Die Speedringe tragen Sorge dafür, dass die Achsmutter nicht direkt auf das Lager drückt und verhindern so die Reibung zwischen Achsanschlag, Lager und Achsmutter.

Spaced-Out Lager haben im Aufbau Spacer und Speedringe, fest in das Lager integriert.

geschlossene Lager
offene Lager
Spaced-Out Lager
Spacer & Speedringe